Bericht zur Halbzeittagung am 26./27.01.2019 in Deutschbaselitz

von Andreas Lieske

Am 26. Januar fanden sich der Großteil der Kreisoberligaschiedsrichter, die Kreisoberligaanwärter und der Förderkader zur diesjährigen Halbzeittagung in Deutschbaselitz ein.

Treff war 9 Uhr, aber auf Grund widriger Straßenverhältnisse trafen einige etwas später ein. Den Startschuss gaben Lehrwart Jörg Weber und der Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses Andreas Lieske mit einer kurzen Begrüßung und einer statistischen Auswertung der Hinrunde.

Sportfreund Daniel Grader (Hoyerswerdaer FC) wurde für seine vorbildliche Haltung und sein Engagement als Schiedsrichter des Jahres 2018 ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch dafür an ihn.

Im Anschluss wurden die Regelkenntnisse der Referees in einem Test gefordert.

Nach einer kurzen Pause kamen wir zum ersten Tagesordnungspunkt. Im Vorfeld sollten Fragebögen zu Beobachtungen durch Schiedsrichter und Beobachter ausgefüllt werden. Inhalt waren persönliche Sichtweisen, Kritikpunkte und auch Besserungsvorschläge. Diese sollten in kleinen Gruppen diskutiert, ausgewertet und dann im Plenum präsentiert werden.

Nach Erledigung dieser Aufgaben hatten wir einen Gast zu begrüßen.

Olaf Blumenstein hatte zu unserer Freude den Weg von Berlin in die Westlausitz gefunden. Er war einst Schiedsrichter in der 2. Bundesliga und Assistent in Deutschlands Elite-Liga. Heute hat er die Aufgabe, in den höheren Ligen Schiedsrichter zu beobachten und zu coachen.

Zuerst brachte er uns das Beobachtungssystem im Profibereich nahe und hielt einen hoch informativen Vortrag über die tatsächlichen Anforderungen und Aufgaben eines Schiedsrichters und der Beobachter. Passend zu diesem Thema wurden uns einige Videoszenen gezeigt und anschließend ausdiskutiert. Am Ende gab es noch die Möglichkeit, einige Fragen zu stellen.

Wir möchten uns im Namen der Anwesenden und des gesamten Westlausitzer Fußballverbandes bei Herrn Blumenstein für seinen lehrreichen Vortrag recht herzlich bedanken.

Nach diesem Referat gab es für die Anwesenden erstmal eine Stärkung pünktlich zur Mittagszeit.

Im nächsten Workshop hatten wir die ungewöhnliche Aufgabe, selbst einmal die Rolle des Beobachters einzunehmen. Dazu wurden wieder 4-5 Gruppen eingeteilt, gespickt mit jeweils einen Beobachter. Geleitet wurde diese Station von Uwe und Richard Hempel. Unsere Aufgabe war, anhand von diversen Szenen aus dem WM-Spiel England gegen Kolumbien, den Unparteiischen selbst zu bewerten. Eine sehr willkommene Abwechslung.

Nach dem Kaffeetrinken kamen wir zum letzten Punkt des Tages. Es ging um die Zusammenarbeit zwischen Schiedsrichter und seinen Assistenten und die Ansprache vor dem Spiel. Dazu wurde wieder in Gruppen gearbeitet. Aufgabe war, positive und negative Eigenschaften von Schiedsrichtern und Assistenten zu nennen und diese dann im Plenum vorzustellen.

Zum Ende dieses Workshops zeigte Richard noch passende Beispielszenen, die im Kreise besprochen wurden.

Den ersten Tag der Halbzeittagung ließen wir nach dem Abendessen mit gemütlichen Beisammensein und Kegeln ausklingen.

Der Sonntag begann gegen 8 mit einem gemeinsamen Frühstück. Direkt im Anschluss ging es nach Kamenz in die Sporthalle, wo eine Sporteinheit auf uns wartete. Der Fokus lag auf Konzentration, Reaktion und dem Zusammenspiel zwischen Regelkunde und körperlicher Fitness. Geleitet wurden die verschiedenen Stationen, die von eingeteilten Gruppen absolviert wurden, von Uwe, Richard, Jörg und Andreas. Zum Abschluss spielten wir noch in den Gruppen ein kleines Turnier. Alles in allem war die Einheit eine sehr gelungene Aktion mit der richtigen Mischung aus Spaß und Konzentration.

Zurück in Deutschbaselitz haben wir sofort das Mittagessen zu uns genommen. Danach wurde noch um Verbesserungsvorschlägen und Feedbacks gebeten. Allerdings fand der größte Teil, dass diese Halbzeittagung von vorn bis hinten sehr gut geplant war.

Im Namen des WFV möchten wir uns bei der SV Aufbau Deutschbaselitz für die Lokalität, das Essen und die Bereitstellung der Betten bedanken.

Für die Planung und Durchführung des Programms gilt unser Dank Jörg Weber, Andreas Lieske sowie Richard und Uwe Hempel.

Vielen Dank für das super gestaltete Wochenende.

Richard Brabandt

Zurück