Tagebuch Tag 2

von Gojko Sinde

9.ewag Kamenz Ferienfußballcamp, 21. – 28.Juli 2019 - Fuhlendorf am Darß/Tagebuch - Tag 2

Vor der ersten Nacht wurden gestern noch wenige Heimweh – Tränen vom Gesicht gewischt, doch nach dem langen Tag kehrte schnell Ruhe ein. Diese wurde nach neun Stunden abrupt gestört. Tischtenniskreisel, Jogging, Fußball und Gymnastik ließen die Akkus der Kinder ab 7 Uhr wieder hochfahren. Nach der Dusche ging es zur ersten Stärkung des Tages. Das Seeigel - Frühstück erfüllte traditionell wieder voll und ganz die Erwartungen aller großen und kleinen ewag-Camper. Lediglich unser wortgewaltiger Liegauer General vermisste seine tägliche Eierration. Eventuell bekommt er morgen dann die erhoffte Montagsration nachgereicht.

Danach ging es zum Sportplatz der TSG Zingst. Unser Sportfreund Olaf erwartete bereits das Ballpump – Kommando und übergab uns die Schlüsselgewalt für den Sportplatz der TSG. Das Eintreffen der Kinder sorgte dafür, dass wieder die rote Gruppe in den zehnfachen Liegestütz musste. Gestern stürmten sie vor dem Camp-General den Bungalow. Heute schossen sie vor ihm den ersten Fußball aufs Feld. Wenn die so weiter machen, dann werden das innerhalb einer Woche Bodybuilder. Als es endlich so weit war, erhielten die 48 Jungs aus 15 Vereinen ihren eigenen Ball. Auch dieses Jahr sind es Unikate, welche durch das diesjährige ewag Kamenz - Camplogo in den nächsten Jahren voraussichtlich eine wahnsinnige Aufwertung am Markt erhalten werden.

Die vier Gruppen trainierten dann individuell. Ballgewöhnung, Passformen, Spielformen, Torschuss, sowie Koordinationsübungen standen auf der Tagesordnung. Auffällig war den vielen vorbei gehenden Beobachtern, aber auch der Campleitung die unterschiedliche Durchführung des Trainings. Während Einheit-Legende Uli sich an seine besten Zeiten erinnerte und die Kids massiv auf engstem Raum Fintieren lies, forderte der General seine Kämpfertruppe immer wieder zu Kräftigungsübungen und straffen Torschüssen heraus. Auf der anderen Spielfeldhälfte koordinierten sich Tonis Fußballer bei waghalsigen Sprungvarianten fast Knoten in die Beine und Andreas S. Junior lies den Ball laufen und seine Jungs werden am Nachmittag schon mannschaftlich geschlossen im 1:2:3:2 - System in das Turnier gehen. Bei der roten Gruppe – aufmerksame Leser wissen, wer der Chef ist – brauchte man nicht hinschauen. Man wurde akustisch unterhalten. In robuster Lautstärke vernahmen die Urlauber in Zingst/Ost auch ohne Lautsprechanlage zum Beispiel folgende Zitate. „Ihr sollt den Ball nicht anschauen, sondern spielen.“ „Kappen, Leibchen, Minitore mitnehmen. Wer nichts hat, trägt mich rüber.“ „Komm gib dir Mühe. Das ist was gegen den Kessel.“ Klar war auch, dass die Kids es genossen. In dieser Gruppe wurden sogar die Lachmuskeln trainiert.

Camp – Opa Josel hingegen hatte andere Prioritäten und machte die Familien auf dem angrenzenden Spielplatz glücklich. Die schlaffen Spielbälle aller Kinder befüllte er mit Zingster Luft aus dem Kompressor der gastgebenden TSG. Auffällig war, dass er dabei nur mit den Mutti´s philosophierte.

Das Eintreffen der Küchencrew sorgte für ein großes Hallo. „Endlich mal Arbeit unter freiem Himmel.“, hallte ihnen beim Aufbau des Kaltbüfetts entgegen. Zugleich stellte der General erzürnt fest, dass auch in der zweiten Mahlzeit des Tages auf´s Ei komplett verzichtet wurde. Fast hätte dadurch unser Liegau/Radeberger seine tägliche Ostsee – Zeitung auf´s Spiel gesetzt, die ihm an jedem Tag persönlich besorgt wird.

Nach dem Mittagessen führte der Verdauungsspaziergang am Strand vorbei, wo Erinnerungsfotos geschossen wurden. Glück hatte unser Opa; Campshirt 2019 vergessen – aber einer Betreuerin, die den Pullover vorzog nahm er das Shirt ab, um die Fotoerlaubnis doch zu bekommen.

In der zweiten Trainingseinheit spielten die Gruppen in den jeweiligen Altersklassen einen Turniersieger aus.

Parallel in dieser Zeit gab es einen Schock in der Heimat. Per Handystandleitung erfuhr unser in Kamenz wegen Arbeit weilender WFV-Pressemann, dass es sein Leibgericht schon heute Abend gibt und er ab Freitag nach seiner Rückkehr zu uns nicht mehr mit Schnitzel rechnen kann. Die langjährigen Campbetreuer vermuten einen krassen Sabotageakt unserer Geschirrspültabs gegen den aktuell machtlosen, weit entfernten Druckerei – Mitarbeiter. Die Handykommunikation zwischen ihm und dem Kochstudio kann an dieser Stelle nicht zitiert werden.   

Von dieser Online – Auseinandersetzung unberührt stürmten unsere 48 Fußballtalente erstmalig den Markt mit schwarzem Hund auf gelbem Grund in Zingst. Stolz, dass nur man selbst entscheiden kann, welche Waren man zur Kasse bringt, genossen die Jungcamper den Erwerb von Süßem in verschiedensten Aggregatszuständen – flüssig, fest, kalt und glitschig – man kann sich denken, was da alles dabei war……….

Ein kurioser Zwischenfall ereignete sich während des Wartens auf die Einkäufer, welche sich die meiste Zeit ließen. Ein oral entsorgter Kaugummi sollte per Volleyschuss in die Ferne befördert werden. Doch statt der erwünschten Richtungsänderung des Kaugummis suchte sich der Badelatsch des Schussbeins selbständig seinen Weg – und landete auf dem Dach unserer Regio – Schrankwand. So kam es, dass der Camp – Tross die Bremer Stadtmusikanten nachahmte und nicht noch ein weiteres Paar Badelatschen gekauft werden musste. Auf dem Weg zuvor zum Strand gab bei einem anderen Camper ein Gummilatsch seinen Dienst auf. Mit einem 2,00 € - Sonderangebot bei famila konnte ihm geholfen werden. Ein weiterer guter Dienst der Küchengang.

Das Duschen und etwas Freizeit kamen allen sehr gelegen. Vor dem Abendbrot wurden dann die Sieger des gestrigen Fußballgolfs, sowie des heutigen Fußballturniers geehrt. Keine Angst – bei so vielen Wettbewerben in dieser Woche, wird wohl jeder ewag – Camper mindestens einmal Gewinner sein. Es muss erwähnt werden, dass die Roten mit ihrem Sieg für das nächste Vergehen einem Satz Liegestütze entgehen werden. Trophäen waren übrigens neben DFB-Gummibällen zwölf Minitrucks – gespendet vom WFV-Vize aus Burkau (keine Hopfenwerbung!).

Danach wurden für unser Abendmahl durch die zehn fleißigen Hände unseres Versorgungstrupps 15 Kilogramm Kartoffeln geschält/gekocht, 10 kg Mischgemüse professionell mit Zugaben angeheizt und 14 kg Fleisch geschnitten/verkloppt & paniert: es wurden Schnitzel mit genannten Beilagen. Da für die Panierung der Fleischscheiben Eigelb benötigt wurde, kam der General sogar doppelt auf seine Kosten: Fleisch und endlich langersehntes Ei! Als Zugabe erhielt er zum x-ten Schnitzel auch noch Spiegeleier obendrauf ……. es war lecker! Nico – es ist dem Autor nicht bekannt, ob die Löffelbrigade sich mit ein, zwei, oder sogar drei eingefrorenen Schnitzeln am Wochenende wieder revanchieren will.

19:30 Uhr: Nun startet Opa Josels Camp – Tischtennisturnier im KO-Modus. Außer den Fangesängen der jeweiligen Gruppen wird unser Abend geruhsam ausklingen. Schwerwiegende, nennenswerte Vorkommnisse dann an dieser Stelle morgen.

Euer Tagebuch-Team (Bilder A.L.BZ.WFV)

Das Tagebuch mit aktuellen Bildern gibt es auch auf www.wf-verband.de – der Internetseite des Westlausitzer FV e.V.

PS 1: Ein herzlicher Dank geht schon jetzt an die TSG Zingst, speziell Olaf, der uns wieder mit offenen Armen empfangen hat. Unser WFV - Erinnerungswimpel von 2018 lächelte uns im Sportbüro gleich an.

PS 2: Die Freizeit nutzte Jungtrainer Tony für ein Kreuzworträtsel. Dank seiner vielen Hilferufe an die dabeisitzenden erfahrenen „Hasen“ blieb fast kein Feld leer. Sollte er die Lösung einsenden und gewinnen, gehe ich von einer Teilung des Jackpots aus.

PS 3: Camp-Ei-Liebhaber – General und Küchencrew sind aktuell auf einer Wellenlänge. Erstmalig wurde sich nach einer Mahlzeit dankend umarmt.

Zurück