Tagebuch - Tag 3 (Teil 1), Das runde Leder rollt und Ostseespaß

von Gojko Sinde

Tagebuch - Tag 3 (Teil 1), Das runde Leder rollt und Ostseespaß

8. ewag Kamenz Ferienfußballcamp, 14. – 21.Juli 2018
Fuhlendorf am Darß, Camp Seeigel
Tagebuch - Tag 3 (Teil 1), Das runde Leder rollt und Ostseespaß

Die leckeren Schnitzel gestern hatten keinerlei negative Nachwirkungen. Weder am wiederum ruhig ausklingenden Abend, noch wurde von überhöhtem Aufsuchen der Sanitärbereiche berichtet. Naja, unsere Schürzenjäger haben ja schon nach 36 Stunden einiges wiedergutmachen müssen – diesmal gelungen.

Vor dem gestrigen Duschen wurden 21.15 Uhr noch die Sieger des Volleyballturniers in Wiek, die Gewinner der WM-Finalwette, als auch die Gruppe geehrt, welche den gewanderten Metern unseres Gewaltmarsches gestern in Zahlenangaben am nächsten kam. Sollte ein ewag – Campkind häufiger einen abendlichen Preis bekommen, werden sicher ein paar private Kleidungsstücke hier bleiben, um die attraktiven Preise mit in die Heimat zu bringen. Für diese Preise danken wir unter anderem der Fußballgolfanlage Ottendorf-Okrilla, Kaufland, der Lessingapotheke Kamenz, sowie dem DFB, der ja hier durch Stützpunkttrainer ebenfalls vertreten ist.

Erstmalig kamen unsere 56 Teilnehmer heute in den Genuss der morgendlichen körperlichen Leibesertüchtigung. Volleyball, Tischtennis, Jogging mit Fahrradbegleitung und Staffelspiele boten allen Gruppen ein bewegungsreiches Erwachen. Im Anschluss wurden die Mühen mit dem Lecker – Frühstück der Gastgeber belohnt. Alle hauten da ordentlich rein, weil man sich nie sicher sein kann, was unsere selbst ernannten Pfannenkünstler als nächste Risikomahlzeit servieren.

Ab 9 Uhr wurden dann durch Camp-Opa Josel und die Leitung dieser Chaoswoche die Bälle für alle Kinder aufgepumpt. Jeweils wieder ein Unikat für Jeden. Erstmalig sind wir zu Gast beim TSV Zingst. Geniale Gastgeber, die nach der kurzfristigen Absage der Gemeinde Barth für uns ein Glücksfall sind. Olaf, der uns hier bestens begrüßte, einwies und die Schlüssel für die Sportanlagen übergab, wird dies hoffentlich nicht bereuen. Wir fühlen uns wahnsinnig gut aufgehoben beim TSV Zingst. DANKE!!!
Die Kontakte werden diese Woche noch intensiviert. Ein Dankeschön ist schon in der Heimat vorbereitet worden.

Ab 10 Uhr wurden die „Campbälle 2018“ 90 Minuten lang eingeweiht. Ballgewöhnung, Passspiel, Jonglieren standen auf dem Programm, um sich einen Eindruck vom Talent unserer Kicker zu machen. Nicht schlecht – war das schnelle Urteil unserer kritischen Traineraugen. Die letzte halbe Stunde spielten die Gruppen noch ein Turnier.
Anzumerken sind wiederum die zu beobachteten Philosophien der Trainer. Optisch und akustischen waren Diktator, Demokrat, Optimist, sowie ein müder und ein dynamischer Betreuer am Rand wahrzunehmen. Gerade bei den Spielen „Jeder gegen Jeden“ gönnten manche seinem eigentlichen Sohn, oder Sportfreund nichts, was einem Punktgewinn betreffen könnte.
Überwacht wurde die erste Trainingseinheit zwar nicht vom DFB, aber eine Drohne schwebte phasenweise über dem Trainingsgelände. Dies erklärt eventuell, warum unser WFV-Jugendchef keine Taktiktafel, sondern eine Spielkonsole am Tragegurt mit sich führte.

Am Bus vorbei wurden Fußballsachen gegen Flipflops, Badehose und Handtuch getauscht. Bei herrlichem Sonnenschein stürmten wir den nahe gelegenen Sportstrand in Zingst.
Unsere Begrüßung fiel nicht sehr herzlich aus.
Ein sehr wohl genährter Herr mit Fokuhila (vorne kurz, hinten langes Haar) beschwerte sich schon vor dem Ablegen unseres Gepäcks, dass unser ewag-Karawane seine Urlaubsstimmung stören würde. Nach kurzer Kommunikation stellte sich heraus, dass er Lehrer ist und er in seinen sechs freien Wochen keine Kinder sehen will. Wäre er doch besser an den Nord-oder Südpol gefahren.
Wir blieben trotzdem in seiner Nähe und mit zwei Stücken unserer selbst gemachten Pizza unserer Küchencrew war er endgültig besänftigt. Benötigt hätte er diese wegen ausreichend vorhandener eigener Reserven unter der strapazierten Haut nicht. So aber wurden wir nach drei Stunden Badespaß aber herzlichst winkend von ihm verabschiedet. In den 180 Minuten vor dem Verlassen des Strandes beobachtete auch er unseren Badespaß, inklusive dem Bau von Schlammburgen, Sportspielen, Schlaf nachholen und vielem mehr. Es war einfach toll – Ostseesand, Strand, blaues Wasser, Wellen…….
Nennenswert noch die Plünderung des mobilen Eiswagens, sowie nochmals das Lob für die leckeren Pizzen. Hätten wir was übrig gehabt, wären wir bei den neidischen Blicken der Touristen sicher in der Lage gewesen, die Campkasse aufzufüllen.

Nach Verlassen der Zingster Erholungsmeile stürmten alle den rot-gelben Supermarkt am Ortsausgang des Badeorts. Wenn unsere Löffelbrigade die vollen Einkaufswagen gesehen hätte, würde es wohl von ihnen heute keinen abendlichen Service geben. Doch sie konnten es nicht registrieren, da sie vermutlich am Strand eingeschlafen sind und erst nach dem Regio – Campbus Stunden später im Seeigel ankamen. Einmal für die Pizza Lob gehört und gleich auf die faule Haut gelegt. In ihrem Übereifer erzürnten sie auch noch unseren Pressechef. Dieser benötigte für die angenehme Körperkultur neue Zahnpasta. Mit Kinder – Putzi provozierten sie ihn dermaßen, dass sein Puls soweit in die Höhe schoss, dass dieser über einen kompletten sofortigen Personaltausch (spätestens 2019) nachdachte. Hinzu kam auch die Nachricht, dass dem Antifisch – Genießer/ Schnitzel -Liebhaber zu seinen großen Ohren kam, dass heute abends Fischstäbchen serviert werden sollen. Der Autor wird die beiden verhärteten Fronten beobachten, denn eigentlich ist ein gemeinsamer Nachtfeldzug gegen unsere 56 ewag-Camper in Planung. Wir hoffen, dass wenigstens dieses Ziel, die Kinder zu erschrecken, beide Parteien für einen gewissen Zeitraum vereint.

Wir werden hier noch vor dem nächsten Frühstück berichten……..

Sommerliche Ostsee – Grüße
Das Tagebuch, Gojko Sinde & Team
Bilder: Nico Morawa

PS 1: Unsere Küchengang versuchte sich sogar, eine Zeit lang an der frischen Luft und am Strand aufzuhalten. Andächtig staunten sie fernab von Pfannen, Herden und Spülbecken, was für einen Spaß wir haben.

PS 2: Aufgrund eines geheimen Programmpunktes ist dies Teil 1 des Tagebuchs heute. Teil 2 schließt sich einer Nacht- und Nebelaktion an.

Zurück