top of page
  • AutorenbildGojko Sinde

Sorbische Auswahl unterliegt den Deutschen aus Oberschlesien mit 1:3 und verpasst den Einzug ins Viertelfinale

Aktualisiert: 6. Juli

Am entscheidenden dritten Spieltag in der Gruppe B der diesjährigen EUROPEADA machte sich die Sorbische Elf erneut nach Nordfriesland ins Städtchen Bredstedt auf, wo sie auf die Mannschaft des FC DFK Oberschlesien traf.

Am Vormittag versammelte sich das Team um die Trainer Frank Rietschel und Sven Ballack zum Training, in dem noch einmal die letzten taktischen Einstellungen für das Spiel gegen den wohl schwersten Gegner der Gruppenphase geübt wurden.

Am Nachmittag in Bredstedt empfingen über 400 sorbische Fans die Mannschaft. Sie sorgten für eine absolut einzigartige Atmosphäre und unterstützten ihre Elf bis zur letzten Minute lautstark. Aus Jänschwalde/Janšojce kam extra ein ganzer Bus voller Fans, die mit den Jänschwalder Blasmusikanten sogar ihre eigene Kapelle mitbrachten und auch die sorbische Frauenmannschaft feuerte die Männer energisch an. Im Vergleich zum Spiel am Vortag gab es auf acht Positionen frische Gesichter. So spielte Lucas Lehmann im Angriff und auch die Zusammensetzung in der Abwehr wurde durch das Trainergespann dem Gegner angepasst. Die Männer aus der Lausitz taten sich zunächst etwas schwer gegen die körperlich und technisch starken Oberschlesier, fanden aber mit der Zeit besser ins Spiel und konnten durch entschlossene Zweikampfführung und konzentriertes Agieren in der Defensive die Angriffe der Oberschlesischer ein ums andere Mal entschärfen. So verabschiedeten sich beide Mannschaften nach 45 Minuten mit einem 0:0 in die Pause. In der zweiten Hälfte schien es zuerst, als würden die Sorben gut aus der Kabine kommen. Zwischen der 52. und 63. Minute aber überschlugen sich die Ereignisse auf dem Spielfeld. Zunächst fiel das 0:1 für die Oberschlesier, die nach einer Ecke den Ball per Kopf im sorbischen Tor versenkten, nur kurz später brachte Torwart Jonas Schlodder einen polnischen Stürmer zu Fall. Der anschließende Elfmeter wurde sicher verwandelt. Mit dem Treffer zum 3:0 in der 63. Minute schien das Spiel mehr oder weniger entschieden. Bitter aus sorbischer Sicht war hierbei, dass der Linienrichter ein klares Abseits anzeigte, der Schiedsrichter jedoch weiterspielen ließ. Die Oberschlesier ließen sich nicht lange bitten und nutzten die kurzzeitige Verwirrung in der sorbischen Abwehr für die Vorentscheidung. Zwei weitere unglückliche Entscheidungen zu Lasten der Sorben folgten. Dennoch war der Sieg der Deutschen aus Oberschlesien am Ende verdient und den Sorben gelang nur noch das Anschlusstor durch Leon Scholze (Bischofswerdaer FV 08). Damit war auch der Traum vom Einzug ins Viertelfinale ausgeträumt.

Bei aller Enttäuschung sind vor allem nach diesem Spiel unbedingt die sorbischen Fans hervorzuheben. Insgesamt haben etwa 500 den Weg in Richtung deutsch-dänischer Grenze auf sich genommen. Damit sind sie nicht nur zahlenmäßig die größte Gruppe bei der diesjährigen EUROPEADA, sondern auch die, die für die beste Stimmung sorgt. In Bredstedt feierten sie ihre Mannschaft wie die Sieger und selbst Vertreter des gastgebenden Sportvereins gaben bewundernd zu, dass sie so viele Zuschauer und solch eine Atmosphäre noch nie auf ihrem Sportplatz erleben durften. Beim anschließenden Abend mit den Fans wurden die ersten Wunden geleckt und auch nach vorn geschaut, schließlich erwarten die Sorben in der Platzierungsspielen um den neunten Platz am Donnerstagnachmittag die Vertreter der Ungarn aus Rumänien.

 

Spielpause der sorbischen Frauenmannschaft

Nach der ersten Spielphase der Vorrunde hatten die Fußballerinnen der sorbischen Mannschaft eine Spielpause und erwarteten die Ergebnisse der restlichen Spiele. Von den Ergebnissen der übrigen Vorrundenspiele war es abhängig, ob sie vielleicht doch ins Halbfinale einziehen. Die Voraussetzungen dafür waren aber doch komplizierter, denn die sorbische Frauenmannschaft hatte eine hohe Tordifferenz. In der eigenen Gruppe C hatte Sydslesvig auf Les Ladines 3:2 gespielt und somit platzierte sich die sorbische Frauenmannschaft auf einen souveränen zweiten Platz mit drei Punkten in der Tabelle. Zuletzt hatte es nicht fürs Halbfinale gereicht. Der Spielmodus für die nächsten Spiele ist folgender: Es wird jeder gegen jeden gespielt. An zwei Tagen werden die Platzierungsspiele ausgetragen. Am Donnerstag spielen die Frauen gegen das Team aus Nordschleswig und Las Rumantschas. Am Freitag spielen sie gegen FC DFK Oberschlesien und erneut gegen Les Ladines. Alle Partien werden nur in einer Halbzeit ausgespielt, also in nur 45 Minuten.

Den Tag ohne Spiel nutzten die Fußballerinnen dafür, um sich eine Pause zu gönnen und die Männer bei ihrem Spiel gegen den FCK Oberschlesien zu unterstützen. Morgens starteten sie mit einer Runde Frühsport. Nach dem Frühstück begaben sie sich nach Husum, um sich die Nordsee und das Städtchen anzuschauen. Von dort aus fuhren sie weiter nach Bredstedt, die sorbische Männermannschaft gemeinsam mit einem großartigen Fanblock lautstark zu unterstützen. Nach dem Spiel folgte ein gemeinsamer Fanabend, wo sich einzelne Fans Autogramme von den Fußballerinnen und den Fußballern in die Fanbücher, aufs Trikot, auf einem Fass oder sogar auf die Fahne unterschreiben ließen. Außerdem wurde gemeinsam gesungen und getanzt.

 

Vorrunde


Sydsleswig

6

(9:3)

Sorbinnen

3

(3:7)

Ladinerinnen

0

(3:5)

 



Comments


BEITRÄGE
bottom of page